Guter Nachbar Flughafen: Können wir ihm vertrauen? I Punkt 16.10.2014

Guter Nachbar Flughafen: Können wir ihm vertrauen?

Wenn Sie Ihre Anspruchsermittlung für Schallschutz (ASE) besser verstehen wollen, sollten Sie sich diese Sendung ansehen.

  • Bericht von der Schallschutzkonferenz in Blankenfelde-Mahlow am 16.10.2014 klärt folgende Fragen:
  • Was ist eine Anspruchsermittlung (ASE)?
  • Was bedeuten: Dezibel, Innendämmung, Außendämmung, Dampfsperre usw.?
  • Welche Risiken birgt die ASE?
  • Welche Verpflichtungen gehen Sie bei der Beauftragung von Baufirmen auf Grund einer Anspruchsermittlung ein?

Christoph Schulze, Landtags Abgeordneter der BVB / FW Brandenburg empfiehlt die folgenden Textbausteine, wenn Sie bei der FBB Probleme mit Ihrer Anspruchsermittlung (ASE) darstellen wollen:


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass die FBB durch eine beizufügende Urkunde die Gewährleistung übernimmt, dass durch die im Leistungsverzeichnis enthaltenen Maßnahmen das Schutzziel „keine Überschreitung von 55 dB(A) innen“ gewährleistet wird.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass der Nachweis der Einhaltung des Schutzziels seitens der FBB durch <drei> Einzelmessungen bei maximalem Fluglärm geführt wird.

Hinweise:

  1. Dieser Passus ist nicht wörtlich im Planfeststellungsbeschluss (PFB) enthalten.
  2. Autorisierte Rechnungen sind möglicherweise für den Bürger günstiger als Messungen
  3. Entscheidend ist der erlaubte Lärm am Boden nach Anhang 16 (95 – 110 EPNdB), verbindlich für alle Flugzeuge weltweit

Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass das von der FBB angegebene Ausbauvolumen von 45 Mio. Passagieren pro Jahr und die sich daraus ergebenden Flugbewegungen zur Grundlage der an meinem Wohnhaus vorgesehenen Schallschutzmaßnahmen genommen wird.

Hinweis:              Das von der FBB bau- und finanzseitig bis 2017 angestrebte Volumen von 45 Mio. Passagieren ist als Prognose in dem PFB enthalten.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass die ASE in vertragsgerechter unterschriftsreifer Form mit Vertragsnummer, Datum, Inhaltsverzeichnis und gültiger Unterschrift vorgelegt wird.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass die Mittel für die Abschlags- und Schlusszahlungen für die ausführenden Firmen zum jeweiligen Zahlungszeitpunkt seitens der FBB bereitgestellt werden und ohne Verzögerungen abrufbar sind.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass in das Leistungsverzeichnis ein Gutachten eines Energieberaters aufgenommen wird und die darin enthaltenen Maßnahmen, die sich als Folge der Schallschutzmaßnahmen ergeben, seitens der FBB finanziert werden, da mein Wohngebäude vor 1982 errichtet wurde.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass in das Leistungsverzeichnis die Tätigkeit eines Baubetreuers meiner Wahl mit erweiterter Befugnis für baubegleitende Abnahmen und die Endabnahme aufgenommen wird.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass in das Leistungsverzeichnis ein Gutachten eines Architekten meiner Wahl über die sachgerechte Eingliederung der Schallschutzmaßnahmen in die Bausubstanz meines Wohnhauses aufgenommen wird und die sich dabei als Folge der Schallschutzmaßnahmen ergebenden Maßnahmen von der FBB finanziert werden.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass Zulüfter nur kombiniert mit Abluftführung und Wärmerückgewinnung vorgesehen werden. Mit dem vorliegenden Leistungsverzeichnis kann ich m. E. keine Ausführungsfirma beauftragen.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass Zulüfter nur mit Schadstofffiltern vorgesehen werden, die die Schadstoffe aus Flugzeugtriebwerken von meinen Wohn- und Schlafräumen fernhalten.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass die Kosten für den Betrieb sowie die Wartung und Instandhaltung der Lüfter von der FBB jährlich erstattet werden.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass Innendämmungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Baufachleuten vorgesehen werden, wobei der Schutz vor tieffrequentem Lärm und vor Durchfeuchtung des Bauwerks nachgewiesen sein muss, und dass, sofern diese Genehmigung vorliegt, dadurch verursachte Veränderungen meiner Möblierung von der FBB finanziert werden.


Ich bitte Sie, die ASE dahingehend zu ergänzen, dass in das Leistungsverzeichnis die Verpflichtung der FBB aufgenommen wird, bei Gesundheitsschäden in meiner Familie, die mein Hausarzt mit den flughafenbedingten Einwirkungen durch Lärm oder Schadstoffe in ursächlichen oder verstärkenden Zusammenhang bringt, die entstehenden Kosten für medizinische Maßnahmen zu erstatten.


 

6 Gedanken zu „Guter Nachbar Flughafen: Können wir ihm vertrauen? I Punkt 16.10.2014

  • 29. Oktober 2014 um 9:52
    Permalink

    Hallo BBB-TV -Team!
    Werte Zuschauer von BBB-TV!
    Herzlichen Dank für Eure ehrliche, offene,einfache und klare Darstellung von technischen und vor allem juristischen Wahrheiten,Hinweisen und Hintergründen!
    Die Hauptfrage für mich, wie weiter?
    Sicher müssen wir betroffene Bürger uns weiter wehren gegen die Art ud Weise des Untuns der FBB. Die Kernfrage ist doch, ist denn überhaupt erstmal das Geld für die ca. 4500 Haushalte/Südbahnschallschutz bar, auf, in Tasche der FBB.Ich fordere eine Bilanzkontrolle/Betriebsprüfung(neudeutsch) „Stresstest“ durch die oberste Finanz-, Steuerbehörde,das Finanzminsterium, den Finanzminister der brandenburger Landesregierung.Der Geschäftsbericht der FBB reicht da natürlich nicht aus.Es geht um das externe,steuerrechtliche Instrument der Bilanzkontrolle/Betriebsprüfung! Ich rede über 4500 Haushalte/Häuser x (im Durchschnitt 30.000 €uro) = 135.000.000 €uro. In Summe, in Worten Einhundertfünfunddreißig Millionen €uro…!!!
    Ist das zweckgebundene Geld tatsächlich auf einem seperaten Konto mit Kontonummer der FBB GmbH sofort verfügbar?
    Nicht das das Geld nicht vorhanden ist und der „Eigenheimer“ auf der Rechnung sitzen bleibt, denn er soll ja nach Variante der FBB in Vorleistung gehen.Wieso eigentlich?Für viele Betroffene heißt das ja, knallhart in die private Schatulle, den Sparstrumpf greifen zu müssen, sich Geld zu borgen und wenn dies nicht möglich , nicht vorhanden ist zur Hausbank zugehen, einen privaten Kredit/Darlehen zu beantragen,oft sogar das Grundbuch zu belasten…! Und wenn das auch nicht geht, weil die Bonität und die Belastungsgrenze nicht ausreicht? Was ist dann? Wieso ist der Betroffene eigentlich der, der geldlich in Vorleistung gehen soll. Bankentechnisch bedeutet das, der der den Schaden hat der Kreditgeber ist , Geldgeber für den Verursacher der Schädigung durch Fluglärm/ Wertminderung des Eigenheimes , seiner Gesundheit und Lebensqualität!
    Ist der Finanzminister bereit, willens dazu in der Lage!? Auch als Aufsichtsratsmitglied der FBB? Diese Frage ist zu klären vor einem wieder einzurichtenden SBER (Sonderaussschuss) des Landtages Brandenburg. Ist dieses Prozedere den Abgeordneten gegenwärtig?Ich fordere dazu eine Anhörung von Bürgern/Betroffenen/Bürgervereinen/Bürgerverbänden in der ersten Sitzung des Sonderausschusses BER des Landtages Brandenburg in dieser Legislaturperiode.Das ist mein Wählerauftrag, meine Forderung an die wiedergewählten alten und neuen Landtagsabgeordneten des Landtages Brandenburg.Schließen Sie sich bitte dieser Forderung an! Sie erreichen mich über : peterschulzinerkner@web.de. Danke!
    Peter Schulz

    Antwort
  • 28. Oktober 2014 um 9:18
    Permalink

    „Fliegen war noch nie so billig wie heute“, resümiert er. Vor zehn Jahren hätten Passagiere das Doppelte oder Dreifache zahlen müssen. Die niedrigen Preise seien auch eine Folge der Konkurrenz. „Wir sind eine Konstante am deutschen Flughimmel“, erklärt Prock-Schauer gen Ende seiner Rede bei der IHK. Und das nicht nur in Berlin. so der TSP vom 28.10.2014

    Warum fliegen so billig sein kann, zeigt der Bericht von BBB. TV sehr deutlich.

    Danke für diesen guten anschaulichen Beitrag, den auch Omi versteht.

    Viel Kraft und gute Unterstützer, damit die Aufklärung der Flughafenpolitik entzaubert wird.

    Antwort
  • Pingback:Newsletter FBI +++ Einladung zur 174.Montagsdemo +++ Informationen, Presseschau & Kommentare +++ : Friedrichshagener Bürgerinitiative

  • 25. Oktober 2014 um 9:06
    Permalink

    Auch bei uns wird in unserem Haus in der Einflugschneise Blankenfelde-Mahlow eine neue Aufnahme erfolgen, wie damals als betrogen wurde. Es wird hier nichts anderes werden. Für uns ist der BER kein „guter Nachbar“ – so wie er sich selbst bezeichnet. Er ist der größte Betrüger, den es gibt, der einen gesundheitlich schädigt und seiner Freiheit beschränkt, seine Kinder schädigt etc.

    Der BER ist ein Krimineller.

    Antwort
  • 25. Oktober 2014 um 8:26
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für den sehr interessanten, wenn auch erschütternden Beitrag.
    Aufgrund des im Internet seitens der Oberen Luftfahrtbehörde eingestellten Schreibens vom 21.2.2014 an die FBB wurde ja schon deutlich, dass die umgesetzten Schallschutzmaßnahmen bisher völlig unzureichend sind.
    Mein 3-Familienhaus liegt in Bohnsdorf, Schulzendorfer Str.im sog. Tagschutzgebiet. Eine erneute Bestandsaufnahme wurde zwar seitens der FBB am 15.10.13 angekündigt, bisher wurde aber noch kein Termin hierfür mitgeteilt.
    Nach Ihrem Sendebeitrag frage ich mich schon, wie ich als Vollzeit-Berufstätige in Schleswig-Holstein diesen Prozess der Schallschutzmaßnahmen fachlich und rechtlich erfolgreich begleiten kann, ohne das es im Fiasko endet und ohne langwierige Prozesse führen zu müssen.

    Viele Grüße
    S. S.

    Antwort
  • 24. Oktober 2014 um 22:23
    Permalink

    Danke,
    ein sehr guter Beitrag.

    Mit besten Grüßen
    Ditmar Grote

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeitlimit überschritten. Bitte auf Reload Button klicken.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.